Anerkennung

Wiener Kinderbuchpreis 2019 für „Ein bisschen wie du // A little like you“

Staatspreis 2019 für eines der schönsten Bücher Österreichs / Kategorie Kinderbuch für „Ein bisschen wie du // A little like you“

Österreichischer Kinderbuchpreis 2019 für „Ein bisschen wie du // A little like you“

Outstanding award 2018 für Kinder- und Jugendliteratur an Lilly Axster

Der Outstanding Artist Award für Kinder- und Jugendliteratur wird im Jahr 2018 an die Autorin und Theaterregisseurin Lilly Axster verliehen. Als outstanding, also außerordentlich, aber auch hervorragend erweist sich Axsters bereits mehrfach ausgezeichnetes Werk auf Grund sprachlicher Präzision und im besten Sinne des Wortes literarisiertem Engagement. In Bilderbüchern mit der Illustratorin Christine Aebi, in Romanen und Theaterstücken für Kinder und Jugendliche richtet sie den Blick auf gesellschaftspolitische Themen und sensibilisiert in sehr klarer und reflektierender Form für Diversität, queerness, strukturelle Gewalt, Macht und Intersektionalität. Lilly Axsters Texte sind unangepasst, wachsam und unausweichlich, wenn es um Fragen nach Identität in zeitgenössischer Literatur geht.

Jurybegründung

Österreichischer Jugendbuchpreis 2018 für Lilly Axster:
Die Stadt war nie wach

Wiener Jugendbuchpreis 2018

„Die Stadt war nie wach“ von Lilly Axster erhielt 2018 den Wiener Jugendbuchpreis .

Die Dank- und Preisrede von Lilly Axster, gehalten am 13.12.2018 im Wiener Rathaus

Treatmentpreis „If she can see it she can be it“ des Wiener Filmförderungsinstituts 2016 für Atalanta Läufer_in

2015 Wiener Anerkennungspreis Jugendbuch für „Atalanta Läufer_in“

Nomination für den Schweizerischen Kinder- und Jugendmedienpreis 2013

„DAS machen?“ auf der Shortlist für den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2013.

Eine Schultoilette voller Skizzen, Sprüche, Schmierereien: von Blümchensex und kopulierenden Teddys, küssenden Cowboys und Girls, die im Stehen pinkeln. Kurz: Bildseite 3 nimmt die Philosophie dieses Kunstwerks vorweg – dass sexuelle Identität flüssig ist, brüchig auch, wandelbar und spannungsreich. Eine Anleitung zum Akt gibt’s hier nicht. In que(e)rem Stil-Mix aber wird gezeigt, wie vielfältig, grenzenlos sich Sexualität gestalten lässt, wenn man x und y weg- und das «irgendwie dazwischen, von hier nach da» geschehen lässt.

Begründung/Beschreibung des Buches der Jury für die Shortlist

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2013 für „DAS machen?“

Rede_gleisdorf_2013_aebi_axster

Laudatio_Klaus_Nowak_Gleisdorf_Mai_2013

Weitere Preise

  • 2012 Stückwettbewerbspreis Plattform 11+ am Theater Junge Generation Dresden für „Victorias Bahnhof“
  • 2009 Stella Theaterpreis für besondere künstlerische Impulse
  • 2008 Wiener Kinderbuchpreis für „Alles gut“ (gemeinsam mit Christine Aebi)
  • 2008 Österreichischer Kinderbuchpreis für „Alles gut“ (gemeinsam mit Christine Aebi)
  • 2006 Österreichischer Kinderbuchpreis für „Jenny 7“ (gemeinsam mit Christine Aebi)
  • 2004 Wiener Kinderbuchpreis für „Jenny 7“ (gemeinsam mit Christine Aebi)
  • 2004 Österreichischer Kinderbuchpreis für „Wenn ich groß bin, will ich FRAUlenzen“ (gemeinsam mit Christine Aebi)
  • 2001 Deutsch-Niederländischer Theaterpreis für „Verhüten & Verfärben“
  • 1997 Fördergabe zum Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Dramatik
  • 1995 Baden-Württembergischer Autorenpreis für „Gestohlenes Meer“
  • 1994 Kathrin-Türks-Preis der Stadt Dinslaken für „Leben eben“
  • 1990 Baden-Württembergischer Autorenpreis für „Leben eben“